Die letzte Woche war sehr kompliziert und herausfordernd für uns alle. Warum? Sie wissen es: Corona grassiert und unser deutsches Wirtschaftsumfeld schreckt im Kollektiv auf wie in einem Hühnerstall (..leider zu Recht..). Laut ertönt in jeder Sparte der Ruf nach „Home-Office“. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Mindfulness-Techniken funktionieren und für eine angenehme Zeit im Home-Office sorgen können. Aber auch wie Sie mit der kognitiven Technik dem isolierten Home-Office Alltag (z. B. Aufgrund von Langeweile oder Einsamkeit) ein Schnippchen schlagen.

Lebens- und Arbeitsumstände wandeln sich: Ja, das war stets so. Und wir nahmen es gerne in Kauf. In der Arbeitswelt wollen wir schließlich etwas – da draußen (außerhalb der eigenen vier Wände) – bewegen; wir wollen Einfluss erleben (ebenso aus sozialer Sicht) und genießen. Wir wollen Leistung an den Tag legen und unser tägliches Geld fürs Leben verdienen.

Corona zwingt uns leider alle in (Selbst-)Quarantäne!

Der Corona-Virus aber setzt uns so gut wie alle in vorübergehende Quarantäne. Und zwar sofort – ohne eine mentale oder praktische Vorbereitung. Es geschieht das, was für Menschen unnatürlich ist. Wir werden aufgrund des Virus in eine „ungewollte Einsamkeit“ gezwungen. Verstehen Sie mich nicht falsch: Die Ruhe im Home-Office und bei der Remote Work kann wunderbar sein – jedoch: wenn sie gewollt ist und aus freien Stücken geschieht.

Einer der wenigen Wirtschaftsanker in den kommenden Monaten wird die Verlagerung der anfallenden Arbeit in das Home-Office sein. Das völlige Aufgeben der sozialen Kontakte (siehe Merkels Ansprache an die Nation) und der Rückzug in die heimische Hütte trifft aber viele Arbeitskräfte zu plötzlich. So plötzlich, dass bestimmt viele Menschen psychisch darunter leiden werden bzw. mit der Situation gar nicht fertig werden.

So bezwingen Sie die Einsamkeit im Home-Office!

Was tun, fragen Sie sich? Wir haben eine Antwort parat, aufgrund unserer langjährigen Erfahrung: Sie können sich aus dem großen Topf der verfügbaren „Mindfulness-Techniken“ bedienen. Diese eignen sich, um den unangenehmen Erscheinungen, die in einem Home-Office auftreten können (z. B. Unruhe, Langeweile, Einsamkeit, usw.) entgegen zu wirken.

Mindfulness bedeutet, dem Moment in größter Achtsamkeit zu begegnen. Zielgerichtete, nicht wertende Aufmerksamkeit auf Gedanken, Gefühle, Körper und Umgebung. Und zwar nicht irgendwann, sondern genaue in dem Moment der Anwendung.

Wir kennen es im heimischen Haus: Nörgelnde Kids da, klingelndes Telefon hier, laufender Fernseher dort drüben…wie soll das also bloß funktionieren? Nach Anwendung der Techniken werden Sie wieder mehr in der Lage sein, sich auf das Wesentliche zu fokussieren; auf die heimischen Ablenkungen nicht mehr einzugehen.

Mit Achtsamkeit kommen Sie im Home-Office wieder ins seelische Gleichgewicht

Die Reise in die Achtsamkeit wird Sie lehren, die sowohl psychischen also auch physischen Empfindungen bewusster wahrzunehmen. Stellen Sie es sich vor, wie eine „Schärfung der Sinne“.

Wie funktioniert eine bewusstere Wahrnehmung im Sinne von mehr Achtsamkeit?

So werden Sie nicht nur mehr ein Stück Pizza essen; sondern während des Essens Ihre Aufmerksamkeit auf besonders-intensive Weise auf das gerade Geschehene richten können. Sie werden jede kleine Einzelheit spüren und mitkriegen. Die harte Kante, die in den Mund wandert und den Schluck, der es sodann in den Magen transportiert. Das Füllen des Magens; jeder einzelne Vorgang dabei wird von Ihrem Bewusstsein dank erfolgter Achtsamkeit nun intensiver wahrgenommen. Nichts dabei wird Ihnen entgehen, von diesen kleinen Geschehnissen, die Sie sonst normalerweise kaum wahrgenommen oder ignoriert hätten.

Achtsamkeit am Arbeitsplatz zu Hause, bedeutet ebenso: Sein eigenes Bewusstsein auf die Beobachtungen und Empfindungen des gegenwärtigen Momentes richten; nicht reagieren, wie sonst – nicht beurteilen.

Die Methodik wird in der deutschen Bevölkerung oft interpretiert als eine Möglichkeit zur Steigerung des eigenen Wohlbefindens. In den letzten Jahren wurde es bereits vermehrt im Kontext mit Organisationsentwicklung gesetzt und als eine moderne Heilmethodik für gestresst-fühlende Mitarbeiter am Arbeitsplatz ausgelegt. Aber Achtsamkeit ist so viel mehr als das. Es kann einen so großartigen Beitrag zur eigenen Gesundheit leisten: für Körper & Seele. Es ist daher schön, zu sehen, dass solch eine für den Menschen gesundheitsfördernde Methodik bereits derart in der Gesellschaft verbreitet ist.

Für uns nun sehr interessant anzusehen: Welche Wirkung entfalten Mindfulness-Techniken auf unsere Psyche, unseren Geist? Fühlen wir uns im Home-Office etwa tatsächlich besser, wenn wir regelmäßig Achtsamkeitstechniken anwenden?

Studienergebnisse bezeugen eine positive Wirkung von Achtsamkeit auf die Psyche

Tatsächlich, weisen viele Andeutungen in der Literatur und vor allem diverse Studienergebnisse darauf hin, dass dem so ist. So bringen Mindfulness-Techniken sogar mit einer Linderung psychologischer und psychiatrischer Symptome (z. B. Innere Unruhe oder bei Ängsten) in Verbindung.

Ebenso sehr interessant für uns Remote Worker, wurde gezeigt: Mindfulness-Techniken wirken erstens Stress und zweitens generell psychischen Belastungen entgegen.

Mitarbeiter, die im normalen Arbeitsalltag, aufgrund der seelisch-ausgleichend-wirkenden Komponente „Sozialkontakte“ keine psychischen Auffälligkeiten aufweisen, können in der nun stattfindenden erzwungenen Isolation des Corona-Home-Office leiden.

Der Wink zu den Forschungsergebnissen, die in der Literatur häufig erwähnt werden, spricht bereits für sich. Meines Erachtens kann es schon aufgrund dieser Datenlage sinnvoll sein, bei – unter der Isolation leidenden Mitarbeitern – die Mindfulness-Techniken einmal versuchsweise anzuwenden. Jede Linderung von etwaigen Unannehmlichkeiten führt zu mehr Wohlgefühl – und ergo zu mehr Produktivität bei Ihren Mitarbeitern. Die ganze Unternehmung und der Mitarbeiterkreis können dann wieder emotional auf blühen.

Viele Unternehmen haben die Relevanz längst erkannt. Seit 2007 bietet Google seinen Mitarbeitern ein Programm für persönliches Wachstum an: »Search inside yourself«. Den Anstoß dazu gab Chade-Meng Tan, ein Google-Ingenieur, der unter gleichnamigen Titel einen Acht-Wochen-Kurs zusammen mit renommierten Wissenschaftlern wie Jon Kabat-Zinn und Daniel Goleman entwickelte.

Die Funktionsweise von Mindfulness-Techniken!

Nun wird es spannend, widmen wir uns mal der Funktionsweise.

Mit der Mindfulness-Technik werden Sie in die Lage versetzt, unabhängiger von Ihren Emotionen zu werden, die sich infolge von Erlebnissen und Ereignissen bei Ihnen induzieren bzw. einschleichen. Wer die Mindfulness-Technik beherrscht, ist sich zudem stets darüber im Klaren, dass er in stressigen (oder gar schlimm-erlebten) Situationen jederzeit wieder Herr seiner eigenen Gedanken- und Gefühlswelt werden kann – eben indem er die Methodik anwendet. Bei erlebten Negativereignissen kann eine Abschwächung von Emotionen stattfinden. Negative Gedanken können eingeschränkt bzw. gestoppt werden.

Realisiert wird dies über eine Fokussierung der eigenen Wahrnehmung auf gewisse Reize, die für eine Entkoppelung des Selbst von der äußeren Umwelt sorgt. Auf diese Weise wird ein „Beruhigungseffekt“ auf die Seele und Gefühlswelt erzeugt.

Dabei kann zugleich in den Gedanken der Mitarbeiter ein neues, eigenes Bewusstsein für sich selbst und die Umwelt geschaffen werden. Es wird während der Mediation beabsichtigt, das Selbst von der äußeren Umwelt (im Bewusstsein) zu trennen. Diese Trennung hilft dann auch dem Mitarbeiter, sich emotional zu distanzieren von äußeren Geschehnissen; es hilft ihm, gelassener zu werden, egal was um ihn herum passiert.

Warum ist das so wichtig? 

Es gibt eine Reihe von Stör- bzw. Ablenkungsfaktoren im Home-Office, wie bereits weiter oben aufgeführt.

Im Großen und Ganzen konzentriert sich das Bewusstsein des Mitarbeiters während der Meditationstechniken also auf gewisse, spezifische Reize. Um ein Beispiel zu nennen (gerne googeln zur Selbstanwendung): die bewusste Wahrnehmung des eigenen Atmens. Das Ein- und Ausatmen langsam Geschehen zu lassen, wiederholend, die Augen dabei schließen und sich einige Minuten lang nur darauf zu fokussiere. Die Situation in Gedanken lediglich objektiv von Außen betrachten. Dem Ganzen keine Bedeutung geben. Es wird einfach nur objektiv beobachtet und gezielt wahrgenommen. Eine Bewertung in Gedanken erfolgt dabei nicht.

Was passiert bei den Mitarbeitern in solchen Momenten bzw. bei Ihnen selbst?

Die Mitarbeiter denken in diesem Moment nicht mehr an sich und ihre eigenen Probleme und Empfindungen, sondern der Blick sowie das Bewusstsein richten sich einzig und allein auf die auserwählten Stimuli.

Weiter kann ermöglicht werden, dass die eigene Psyche auf diese Weise von derzeitigen negativ erlebten Erfahrungen und negativ-emotionalen Empfindungen entkoppelt wird und diese nicht mehr so stark aufs Gemüt schlagen. Ein Softwareentwickler, der noch am heutigen Tage eine wichtige Deadline einhalten muss, kann sich auf diese Weise von der eigen-erlebten Situation mental entfernen und so entspannen bzw. wieder zur Ruhe finden – zumindest in den wenigen Momenten, die er sich selbst erlaubt mit Anwendung der Meditationstechnik.

Die eigene Gefühlslage wirkt sich schließlich auf das eigene Agieren in der Arbeitswelt aus. Wer in der eigenen Gedanken- und Gefühlswelt und hinsichtlich des eigenen Egos weniger angreifbar ist und somit weniger emotionalen Schwankungen unterliegt, handelt und entscheidet besonnener in wichtigen Arbeitssituationen.

Über ein objektives Augenmaß zu verfügen ist für Führungskräfte wichtig bei der Eruierung und Findung von teils folgenreichen Entscheidungen. Ein angenehmer Nebeneffekt ist indes, dass sich selbstverständlich das eigene Wohlbefinden verbessert. Negative Emotionen, z. B. aufgrund einer erlebten Home-Office-Einsamkeit berühren die Seele und die eigene Gefühlswelt nicht mehr so stark.

Gerade in der jetzigen Zeit ist Achtsamkeit für uns selbst, aber auch gegenüber unseren Mitmenschen entscheidend. Wer mit sich selbst im Reinen und ausgeglichen ist, hat auch die Stärke andere zu motivieren und seine privaten und beruflichen Ziele zu erreichen. Nicht umsonst heisst es, „In der Ruhe liegt die Kraft“. Wer Mindfulness-Techniken einmal selbst ausprobieren möchten, findet dazu sehr hilfreiche, bebilderte Anleitungen im Internet. Hier möchte ich Ihnen besonders das zuvor erwähnte Programm Search inside yourself von Google ans Herz legen. Dieses könnt Ihr in Buchform bei Amazon bestellen. Wir würden uns freuen, wenn Sie es einmal ausprobieren würden! Es kann sich lohnen!

Titelbild: ©stokkete/stock.adobe.com